Dirigent

Lothar Esser ist gebürtiger Rheinländer und im Kreis Düren aufgewachsen.

Seine ersten musikalischen Gehversuche absolvierte er auf dem Tenorhorn im örtlichen Jugendblasorchester. Später wechselte er dann zur Tuba und wurde an der Musikschule Düren ausgebildet.

Seinen Grundwehrdienst leistete er im ehemaligen Heeresmusikkorps 11 in Bremen ab. Anschließend begann er sein Musikstudium an der Robert-Schumann-Hochschule in Düsseldorf. Prof. Eiichi Inagawa war dort sein Lehrer und Mentor im Hauptfach Tuba. Parallel zu seinem Studium absolvierte er den C 3 Lehrgang „Dirigent im Blasorchester“.

1988 wurde er eingeladen, an der Orchesterakademie des Schleswig-Holstein-Musik-Festivals unter Leitung von Sergiu Celibidache teilzunehmen. Dem von Justus Frantz initiierten Festival blieb er noch weitere drei Jahre verbunden.

Mehrfache Mitwirkungen im Kammerorchester und der Deutsch-Sowjetischen Jungen Philharmonie (heute Philharmonie der Nationen) erweiterten seinen Erfahrungsschatz.

Im Sommer 1990 folgte Lothar Esser dem Ruf als Tubist der Essener Philharmoniker und wechselte 1993 in gleicher Position zu den Dortmunder Philharmonikern. 1997 erlangte er nach einem berufsbegleitenden Aufbaustudium bei Prof. Hans Nickel das Konzertexamen der renommierten Essener Folkwang Hochschule.

Nach vielfältigen Erfahrungen in diversen Blechbläserensembles gründete er 1998 in seiner Heimatstadt die Brass-Band Düren und leitete sie als Dirigent sieben Jahre lang.

Konzertreisen führten Lothar Esser in fast alle europäischen Länder, wie auch nach Israel und China.

2008 wagte er den Sprung in die Freiberuflichkeit als Instrumentallehrer und Dirigent. Erste Stationen waren hier u.a. die Musikschule Lüdenscheid, der Posaunenchor der evangelischen Kirchengemeinde Lüttringhausen, sowie die Musikschule in Havixbeck, an der er bis heute als Dozent für Tuba, Euphonium und Musiktheorie tätig ist.

Im Jahr 2012 wurde er zum Schulleiter der Musikschule Albachten e.V. ernannt. Ein wesentlicher Bestandteil seiner Arbeit dort ist der Aufbau eines Jugendblasorchesters.

Seit März 2017 ist der in Münster lebende verheiratete Vater zweier Söhne Leiter des Musikvereins Senden 1921 e.V. und beschwingt den Verein seitdem mit seiner gewinnenden Art.